Nachruf & Würdigung

Menschen gibt's, die vermitteln Kompetenz und Leidenschaft, wenn sie einem begegnen. Sie spornen an und reißen mit. Und sie fehlen, wenn sie fehlen. So geht es uns auch mit Persönlichkeiten der vogtländischen Naturschutzwelt. Unseren Nachruf lesen Sie hier:

 

Albrecht Demmig: Mit Leib und Seele für die Natur | Nachruf

 

9. April 2015. Der beliebte Plauener Biologielehrer und Naturexperte Albrecht Demmig stirbt im Alter von 92 Jahren. Ein großes Herz für die Natur hat aufgehört zu schlagen.

 

 

Werdegang

 

Bekannt als Vater des Plauener Naturschutzkabinetts am Fuchsloch und des Paul-Schulz-Lehrpfads wirkte Albrecht Demmig von 1960 bis 2003 als Kreisnaturschutzbeauftragter und nach Niederlegung dieses Ehrenamts noch jahrelang als ehrenamtlicher Naturschutzhelfer im Raum Plauen.

 

Von Kindheit an galt sein besonderes Interesse der Natur mit allem, was dazu gehört. Angefangen hatte alles mit einer Forstlehre, die jedoch durch den Krieg ihr Ende fand. Seine Rückkehr aus der Gefangenschaft führte ihn 1949 nach Plauen. Nach kurzer pädagogischer Ausbildung war er von 1950 an als Lehrer für Biologie und Chemie tätig und erhielt nach vierjährigem Fernstudium 1964 seinen Abschluss als Fachlehrer.

 

Untrennbar war seine berufliche Tätigkeit mit seiner ehrenamtlichen Arbeit im Natur- und Umweltschutz verbunden. Er verstand es auf bemerkenswerte Weise, bei Kindern und Jugendlichen Verständnis und Interesse für die Natur und ihren aktiven Schutz zu wecken. Dies ist wohl auf seine außerordentliche Fachkenntnis zurückzuführen. Und auf sein leidenschaftliches, enthusiastisches Engagement, seine kameradschaftliche Art und seinen engen Praxisbezug.

 

Albrecht Demmig war in der Stadt Plauen als engagierter Naturschützer bekannt. Man las von seiner Arbeit in der Zeitung oder kannte ihn aus öffentlichen Exkursionen, zu denen er unter anderem ins Pfaffengut und dessen Umgebung einlud. Er liebte die Arbeit mit seinen Schülern und leitete im Verlauf seines Lebens mehrere Arbeitsgemeinschaften.

 

Hauptverdienste

 

  • Baute mit Heranwachsenden das Naturschutzkabinett ‚Am Fuchsloch‘ auf – einen Ort, wo junge Menschen sich weiterbilden und praktisch für die Natur arbeiten konnten.
  • Initiative und Anleitung für den ‚Paul-Schulz-Lehrpfad‘ im Landschaftsschutzgebiet Syratal, den er mit seinen Schülern gestaltete.
  • 1950 | Ständige Ausstellung ‚Wald und Naturschutz im Plauener Pionierhaus
  • Vor 1989 | Wirken als Voraussetzung für die Unterschutzstellung vor allem von Natur- und Flächennaturdenkmalen der Stadt Plauen sowie für deren Erhaltung und Pflege.
  • Seit der Wende | Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde.
    Mitwirken im Umweltausschuss und bei der Biotopkartierung des Plauener Stadtgebietes.

 

 

Ehrungen

 

  • 1975 | Ehrenplakette mit Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Plauen.
  • 1994 | Teilnahme am Neujahrsempfang des von ihm persönlich sehr geschätzten damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.
  • 1997 | Silberne Ehrennadel des Naturschutzbundes.
  • 1998 | Ehrenzeichen in Silber des Naturschutzbundes Deutschland anlässlich seines 75. Geburtstags.
  • 2000 | Stadtplakette der Stadt Plauen in Silber anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums als Naturschutzbeauftragter.

 

 

Würdigung & Dank

 
Menschen gibt es, die spornen an und reißen mit, wenn sie einem begegnen, die lehren statt zu belehren. Albrecht Demmig war wir ein solcher Mensch! Vielen war er der 'ansteckende' Lehrer, der Wegbereiter, Vorbild sowieso. Der Natur war er Herzensfreund und Hüter. Das Vogtland ist um einen Vollblutnaturschützer ärmer. Was bleibt, ist unser innigster Dank! Sein Andenken werden wir in Ehren bewahren!

Rolf Weber: Ein Leben für den Naturschutz | Nachruf

2. März 2015. Der frühere Kreisnaturschutzbeauftragte des Vogtlandkreises Rolf Weber stirbt im Alter von knapp 93 Jahren.

 

Ein großer Naturfreund, eine beseelte Botanikerpersönlichkeit ist nicht mehr.

 

Ein leidenschaftlicher Freund der Pflanzenwelt war er. Und ein lebendiger Beobachter. Für die Belange des Naturschutzes einzutreten, das Interesse der Jugend zu wecken, sie zu sensibilisieren und späteren Generationen ein vielschichtig dokumentiertes Erbe vogtländischer Pflanzenwelt zu hinterlassen, das könnte man als sein Lebenswerk verstehen. Rolf Weber war einer der bekanntesten Botaniker des Vogtlandes, ein noch im hohen Alter außerordentlich engagierter Mitstreiter im Natur- und Umweltschutz, ein beliebter Kollege.


Werdegang

 

Bereits als Jugendlicher wohnte er Vorträgen und Exkursionen der 'Naturwissenschaftlichen Vereinigung vom Vogtland' und der 'Geologischen Vereinigung vom Vogtland' bei. Als Achtzehnjähriger wurde er Mitglied im 'Landesverein Sächsischer Heimatschutz' und in der DDR 1952 Mitglied des Kulturbundes. Bis zu dessen Auflösung war Rolf Weber regional in leitender Funktion tätig.

 

Im Jahr 1956 nahm er das Angebot an, in der neu gegründeten 'Station junger Naturforscher und Techniker' in Plauen als pädagogischer Mitarbeiter den naturwissenschaftlichen Bereich aufzubauen. Das war der Beginn einer Zeit, in der er tausenden Kindern und Jugendlichen den Naturschutz nahebringen und eine Vielzahl unter ihnen dafür begeistern konnte.

 

33 Jahre lang leitete Rolf Weber den 'Arbeitskreis Vogtländischer Floristen' im Kulturbund in Anlehnung an die botanischen Arbeiten in der 1924 gegründeten 'Vogtländischen Gesellschaft für Naturforschung'. Gegründet hatte er ihn im Jahre 1957 in Reichenbach/Vogtl.

 

Seit 1954 war Rolf Weber Naturschutzhelfer und vom 01.01.1959 – 31.07.1994 als ehrenamtlicher Kreisnaturschutzbeauftragter im Kreis Plauen-Land tätig.

 

Besondere Verdienste

 

Sein Schaffen in jenen Jahrzehnten gehört wohl zum wichtigsten Teil seines Lebenswerkes:

  • Mit seinen Arbeiten für die Flora des Vogtlandes gehörte er zu den Hauptinitiatoren, die die Pflanzenkartierung im Vogtland in enger Zusammenarbeit mit Hochschulen fortsetzten. Sowohl geologische, geografische, hydrologische als auch biogeografische, vor allem chronologische Gesichtspunkte sind in seiner geobotanischen Begrenzung und Gliederung des Vogtlandes sachkundig miteinander verknüpft.
  • Obgleich die botanischen Bücher seine bekanntesten Publikationen sind, werden in zahlreichen anderen populärwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Beiträgen eine Fülle von detaillierten Informationen zur Flora des Vogtlandes mitgeteilt, die seine rastlosen Bemühungen dokumentieren: Bemühungen, um Neufunde festzuhalten, Veränderungen zu erkennen oder Hinweise auf Kenntnislücken zu geben.
    Weit über 100 dieser Beiträge enthalten Informationen, die nicht nur für die Flora des Vogtlandes von Bedeutung sind, sondern auch in Übersichtswerken, beispielsweise in Florenübersichten, Florenatlanten und ähnlichen biogeografischen Arbeiten, in Roten Listen und naturschutzrelevanten Publikationen Eingang gefunden haben und häufig als Quellen zitiert werden.
  • Jahrzehntelanges Eintreten für die Belange des Naturschutzes: Dank ihm konnten von 1954 - 1994 über 30 Flächennaturdenkmale, 39 Einzelbäume, drei Gehölzgruppen in Parks und elf Alleen unter Schutz gestellt werden. Bei der Zusammenstellung der fünf Bände des Handbuches der Naturschutzgebiete der DDR fungierte Weber als ehrenamtlicher Mitbearbeiter des Gesamtwerkes.
  • Seit 1989 machte Rolf Weber sich darüber hinaus bei der Ausweisung des ehemaligen Grenzstreifens zum Schutzgebiet und der Sicherstellung mehrerer neuer Naturschutzgebiete im ehemaligen Kreis Plauen verdient.
  • Sein besonderer Einsatz in jüngster Zeit galt dem über 335 ha großen Naturschutzgebiet 'Großer Weidenteich', einem ehemaligen sowjetischen Truppenübungsplatz. Hier gelang es ihm, fast 600 Pflanzenarten nachzuweisen.

 

Ehrung

 

  • Ehrenmitglied im Regionalverband Vogtland des Landesvereins 'Sächsischer Heimatschutz'
  • Sieben hohe Auszeichnungen des Kulturbundes, darunter die 'Johannes-R.-Becher-Medaille in Gold' (1977) und die 'Ehrennadel des Kulturbundes der DDR in Gold' (1988).
  • 'Ehrennadel für besondere Leistungen im Naturschutz der DDR in Gold'
  • Verschiedene Ehrenurkunden der Stadt Plauen
  • Eintragung ins Ehrenbuch der Stadt Plauen
  • Verleihung der 'Stadtplakette der Stadt Plauen'
  • 1992 | Bundesverdienstkreuz am Bande in 'Anerkennung der um Volk und Staat erworbenen besonderen Verdienste', verliehen im Auftrag des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker
  • 2002 | Cotta-Medaille der Technischen Universität Dresden für seine wissenschaftlichen Arbeiten
  • 2010 | 1. Preis des Sächsischen Landespreises für Heimatforschung für sein Buch 'Bäume im Vogtland. Wechselbeziehungen zwischen Natur und Mensch'
  • 2012 | Ehrenurkunde des damaligen Sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft, Frank Kupfer.

 

Würdigung & Dank

 

Menschen gibt es, die vermitteln Kompetenz und Leidenschaft, wenn sie einem begegnen. Rolf Weber war ein solcher Mensch! Vielen war er Lehrer und Ratgeber, Vorbild auch. Der Natur war er Freund und Bewahrer. Das Vogtland ist um einen Vollblutnaturschützer ärmer. Was bleibt, ist unser innigster Dank! Sein Andenken werden wir in Ehren bewahren!