Naturschutzgespräche

Die Sorge um den Erhalt unserer natürlichen Grundlagen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Besonders in einer Zeit wie der heutigen, in der rascher ökonomischer Fortschritt und ökologischer Wandel sich gegenüber stehen. Wem die Natur am Herzen liegt, der stellt Fragen. Nur im Dialog lassen sich gemeinsam die Herausforderungen angehen, vor die uns - vom Menschen gemachte - Klimaveränderung und Artenverlust stellen. 

Dialog mit dem Energiebeauftragten

Was hat Naturschutz mit Energiearbeit zu tun? Eine ganze Menge!  Besonders wenn es um neue Anlagen zur Energiegewinnung geht. Dann stehen unter anderem auch naturschutzrechtliche Belange im Vordergrund. Denn selbst wenn vor Ort erzeugter Strom deutliche Standortvorteile bescheren kann, stellt sich etwa die Frage: Um welchen Preis?

Die Naturschutzbeauftragten des Vogtlands und ihre Naturschutzhelfer wollten's genau wissen. Sie luden den Energiebeauftragten des Vogtlandkreises, Uwe Hergert (Foto), zu sich ein. In ihren Stützpunkten in Reichenbach und Oelsnitz, im Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach und im Pfaffengut Plauen informierte er darüber, wie sie Ihre Fachkompetenz einbringen können und an welcher Stelle sie über welche Einflussmöglichkeiten verfügen:

Beim Standortfinden für Energiegewinnungsanlagen

Bei der Standortsuche für Energiegewinnungsanlagen zum Beispiel spielt Natur- und Artenschutz eine wichtige Rolle. Die Naturschutzbeauftragten und -helfer können sich als Experten zum Beispiel

  • am Erarbeiten des Regionalplans beteiligen (als Träger öffentlicher Belange) oder
  • in immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren einbringen.

Beim Fordern von naturschützenden Ausgleichsmaßnahmen

Und wenn die Voruntersuchungen (beispielsweise FFH-Prüfungen, Fledermausgutachten) keine schädlichen Umweltauswirkungen bescheinigen? Auch dann kann der Genehmigungsbescheid doch gewisse Ausgleichsmaßnahmen für den Eingriff in den Naturhaushalt festlegen. Die ehrenamtlichen Experten können

  • Vorschläge für Ausgleichsmaßnahmen bringen (zeitweise Anlagenabschaltung bei Vogelzug, Ablenkungsfütterung, Anlegen von Brachflächen oder ähnliches),
  • Ausgleichsmaßnahmen begleiten.

Beim Erstellen von Gutachten

Damit nichts dem Zufall überlassen wird, bleiben die ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten und Naturschutzhelfer im Gespräch und:

  • tauschen sich über anstehende Vorhaben aus,
  • bringen sich über Gutachtenerstellung ein,
  • wirken durch ihr Fachwissen mit,
  • informieren sich zu Planungsfortschritt und neuen Vorhaben.