Schutzwürdige Gebiete

Lesen Sie hier zu unseren Untersuchungen in schutzwürdigen Gebieten und den hier vorkommenden seltenen Pflanzen- und Tierarten. Auch erfahren Sie, was wir zu deren Schutz unternehmen.

Oberer Mühlteich Unterlosa

In den Jahren 2019 und 2020 finden im Umfeld des bestehenden Flächennaturdenkmales Oberer Mühlteich Unterlosa (Flächennaturdenkmal) umfangreiche Untersuchungen zum Vorkommen von Pflanzen und Tieren statt.

Der gesamte Bachlauf - einschließlich der über das bestehende Flächennaturdenkmal hinausgehenden Teichkaskade - beherbergt eine Vielzahl seltener Arten.

Ziel dieser Untersuchungen ist es, ein Schutzwürdigkeitsgutachten zu erarbeiten. Das Gutachten soll die Fläche als Naturschutzgebiet ausweisen. Das ist erforderlich, weil die schutzbedürftige Fläche größer als fünf Hektar ist. Fünf Hektar sind als maximale Ausdehnung eines Flächennaturdenkmals gesetzlich vorgeschrieben. Für einen umfassenden Schutz des weitaus größeren Gebietes ist das nicht ausreichend.

Diese Maßnahme wird durch den Freistaat Sachsen und die Europäische Union gefördert.

Naturschutzgebiete Landesgemeinde, Hüttenbach und Zauberwald

In den Jahren 2019 und 2020 finden innerhalb der drei seit 1961 rechtskräftig festgesetzten Naturschutzgebiete Landesgemeinde, Hüttenbach und Zauberwald und in deren Umfeld umfangreiche Untersuchungen zum Vorkommen von Pflanzen und Tieren statt. Die Alt-Naturschutzgebiete einschließlich einzelner benachbarter Flächen repräsentieren arten- und strukturreiche Wälder mit einer sehr hohen Biodiversität und einem reichhaltigen Arteninventar der verschiedensten Artengruppen.  

Ziel dieser Geländearbeiten und deren Auswertung ist es, für jedes Untersuchungsgebiet ein Schutzwürdigkeitsgutachten zu erarbeiten. Die Gutachten sollen dazu dienen den aktuellen Bestand an Biotopen, Flora und Fauna umfassend und gründlich zu dokumentieren, um daraus eine naturschutzfachliche Grundlage für die Aufrechterhaltung des Schutzstatus bzw. anteilig auch für die Erweiterung der Naturschutzgebiete zu gewinnen. Neben der Schutzwürdigkeit soll auch die Schutzbedürftigkeit der Flächen untersucht werden und es soll eine Strategie entwickelt werden, wie die Wertigkeit der jeweiligen Lebensräume erhalten oder ggf. noch optimiert werden kann.


Diese Maßnahme wird durch den Freistaat Sachsen und die Europäische Union gefördert.